Präventionsarbeit wird am Helmholtz großgeschrieben, da wir uns bewusst sind, dass Schule weit mehr ist als Mathe, Englisch und Deutsch. Deshalb legen wir zum einen großen Wert auf die Stärkung der Sozialkompetenz unserer Schüler*innen und zum anderen möchten wir als medienaffine Schule unsere Schüler*innen beim Entdecken der digitalen Welt pädagogisch begleiten. Dementsprechend sind unsere Bausteine in den verschiedenen Jahrgangsstufen auch ausgerichtet:

In Klasse 5 steht für uns vor allem das Zusammenwachsen „unserer Neuen“ als Klassengemeinschaft im Vordergrund. Auf der Kennenlernfreizeit gleich zu Beginn der 5. Klasse finden in einer Jugendherberge hierzu erlebnispädagogische Aktionen statt.

Da viele Schüler*innen bereits in Klasse 5 ein Smartphone besitzen, bieten wir hier in Zusammenarbeit mit Herrn Clemens Beisel von „Clemens hilft“ einen Smartphone-Workshop an, der den Schüler*innen eine sichere und reflektierte Handynutzung vermittelt.

In Klasse 6 findet das viertägige Präventionstraining „Gemeinsam Klasse sein“ statt, das die Klassengemeinschaft stärken soll und für Mobbing sensibilisieren will. Ziel ist es, Verantwortung für sich und die Klassengemeinschaft zu übernehmen, Ausgrenzungen durch Mobbing zu erkennen, abzulehnen und zur Fairness zu erziehen. 

In Klasse 7 wird das Training ergänzt durch ein zweitägiges Modul, das dazu dient, die Schüler*innen für eine verantwortungsvolle Kommunikationsweise im Internet und in den sozialen Netzwerken zu sensibilisieren. Durch Informationen und Interaktionsübungen zum Thema Cybermobbing sollen in der Klasse Handlungsmöglichkeiten für Betroffene und indirekt Beteiligte eröffnet werden.

Zur Sicherung der Nachhaltigkeit greifen wir diesen Themenbereich auch in Klasse 8 wieder auf. Hier besucht uns Herr Sommerhalter vom „Bündnis gegen Cybermobbing“.   Im Zentrum seines Workshops stehen die Rechte und Regeln im digitalen Raum sowie mögliche strafrechtliche Konsequenzen bei Zuwiderhandlungen.

Ab Klasse 9 können sich unsere Schüler*innen zu Mentor*innen in Verkehrserziehung, Chormusik und Sport sowie als Betreuer*innen im Ganztagesbetrieb ausbilden lassen. Außerdem übernehmen Schüler*innen dieser Klassenstufen auch Patenschaften für die neuen Fünftklässler*innen, um ihnen das Ankommen in unserer Schulgemeinschaft zu erleichtern.

In Klasse 10 findet das Sozialpraktikum statt. Hier hospitieren alle Schüler*innen für eine Woche in einer sozialen Einrichtung wie z.B. in Altenheimen, Behindertenwerkstätten, betreuten Wohnheimen, Krankenhäusern, Obdachlosenheimen oder in der Flüchtlingshilfe, um nur einige zu nennen. Durch die Verbindung der praktischen Erfahrungen am Einsatzort und der Reflexion im Religions- und Ethikunterricht sollen die soziale Kompetenz erweitert und eine begründete Werthaltung aufgebaut werden.