Kurzfristige Versäumnisse (Krankheit, Unfall, Sturm etc.)

Die Erziehungsberechtigten bzw. die volljährigen Schüler und Schülerinnen sind zur unverzüglichen Information der Schule verpflichtet. Am Helmholtz-Gymnasium gilt folgende Praxis:

Vorläufige Entschuldigung (sie gilt für alle Schüler und Schülerinnen)

Am Tag des Fehlens wird morgens bis 9.00 Uhr im Sekretariat angerufen und das Fehlen gemeldet.

Folgende Angaben müssen gemacht werden:

  • Name des Kindes
  • Grund des Fehlens und voraussichtliche Dauer des Fehlens
  • Klasse/Klassenstufe des Kindes
  • Klassenlehrer/-in bzw. Tutor/-in
  • Im Falle einer geplanten Leistungsfeststellung (Klassenarbeit, Test, Kolloquium etc.) müssen auch der Unterricht und die betroffene Lehrkraft genannt werden (z.B. „im Fach Biologie bei Frau XY wird heute eine Klassenarbeit geschrieben“).

Damit ist der vorläufigen Entschuldigungspflicht nachgekommen.

Endgültige Entschuldigung

Nach der vorläufigen Entschuldigung (s.o.) muss binnen drei Tagen eine formlose schriftliche Entschuldigung der Erziehungsberechtigten in der Schule (bei dem/der Klassenlehrer/-in) eingegangen sein (= fristgerechte Entschuldigung).
Bei nicht fristgerechter Entschuldigung gilt eine versäumte Leistungsfeststellung als unentschuldigt versäumt und wird mit Note 6 bzw. 0 NP bewertet.

Volljährige Schüler und Schülerinnen sind für sich selbst entschuldigungspflichtig.

Versäumnisse aus schulischen Gründen (z.B. Ensemble-Proben, Exkursionen, SMV-Tätigkeiten, etc.)

  • Die Schülerinnen und Schüler informieren die Fachlehrer, bei denen sie aus schulischen Gründen fehlen werden, vorzeitig (spätestens in der Stunde davor) über ihre Verhinderung.
  • Bei Schülern und Schülerinnen der Unter- und Mittelstufe reichen die Erziehungsberechtigten eine formlose schriftliche Bitte um Entschuldigung bei dem/der Klassenlehrer/in ein.
  • Neue Entschuldigungspraxis für die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe ab dem 9. November 2020

Kurzzeitige Versäumnisse/Freistellungen aus persönlichen Gründen (z.B. Führerscheinprüfung, etc.)

  • Bei kurzzeitigen Verhinderungen wie z.B. Führerscheinprüfung fragt der Schüler vor der Terminvereinbarung zunächst den vom Versäumnis betroffenen Fachlehrer um Erlaubnis.
  • Bei Schülern und Schülerinnen der Unter- und Mittelstufe reichen die Erziehungsberechtigten eine formlose schriftliche Bitte um Entschuldigung bei dem/der Klassenlehrer/in ein.

Längerfristige Versäumnisse/Freistellungen aus persönlichen Gründen

  • Bei Freistellungen von bis zu zwei Tagen stellen die Erziehungsberechtigten einen Antrag beim Klassenlehrer/Tutor, der sich dann mit den betroffenen Fachlehrern in Verbindung setzt und den Antrag prüft.
  • Bei längerfristigen Freistellungen stellen die Erziehungsberechtigten einen Antrag bei der Schulleitung.