Bolyai-Wettbewerb

Zwei Preisträgerteams beim diesjährigen Bolyai-Wettbewerb

Kaum vorstellbar, dass die hohe Teilnehmerzahl vom letzten Schuljahr noch übertroffen werden kann, aber es ist so: In diesem Jahr hatten wir 41 Teams, die sich den Aufgaben gestellt haben! Elf davon erreichten Plätze unter den ersten 20!

Zwei Teams sind unter den ersten sechs ihrer Klassenstufe in ganz Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland und gehören damit zu den Preisträgern. Es sind das Team „Kybz“ mit Katarina Radestock, Yiran Yan, Ben Lengemann und Zoe Gao aus der Klasse 6c (bei Frau Lange) und das Team „Four Fuchs“ mit Luis und Daniel Alsaoub López, Philipp Ton und Dominik Heinrich aus der 10a (bei Herrn Müller).

Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern und auch den anderen Teams für ihr gutes Abschneiden! Schön, dass so viele mitgemacht haben.

Text und Bild: Gabriele Möhler

“Mathematik im Advent”

Der zweite Wettbewerb, an dem sich wieder viele Schülerinnen und Schüler beteiligten, ist „Mathematik im Advent“. Hier erreichten 18 SuS alle 24 Punkte; sie bekommen dafür von unserer Schule einen kleinen Preis. Es sind dies: Simon, Leo und Annalena aus der 5a, Mari und Paula aus der 5c, Sophie, Jonathan und Josefine aus der 5e, Lucas und Frieda aus der 6a, Moana aus der 7d, Berenike, Noah, Linda und Johann aus der 8d, Sabiha und Amelie aus der 9c und Benedikt aus der 10c. Auch euch herzlichen Glückwunsch! Es ist toll, dass ihr den ganzen Advent durchgehalten und die Aufgaben richtig gelöst habt!
Text: Gabriele Möhler

Die „Wettbewerbssaison“ in Mathematik hat begonnen!

Es dauert immer ein bisschen, bis die Ergebnisse bzw. Urkunden und Preise in der Schule ankommen. Aber jetzt geht es wieder los!

In der ersten Runde des Landeswettbewerbs Mathematik gab es für drei Schülerinnen unserer Schule einen 1. Preis: Alina Danylevska (Klasse 7d), Ingrid Timko (Klasse 7c) und Jiamin Zhang (Klasse 10, zurzeit im Ausland). Sie erhielten neben der Urkunde auch ein Buch mit mathematischen Detektivgeschichten. Allen dreien gratulieren wir ganz herzlich zu dieser tollen Leistung und wünschen viel Erfolg bei den Aufgaben der zweiten Runde! 

Text und Bilder: Gabriele Möhler

7 Schülerinnen und Schüler im Finale von Pangea

Das hatten wir noch nie: Daniel, Gian, Silas und Robert Zhang aus der sechsten Klasse, Jiamin Zhang aus der neunten, Emilio Craff Castillo und Svea Kraska aus der zehnten Klasse haben die Pangea-Finalrunde erreicht, d.h. sie waren in ganz Baden-Württemberg unter den 10 Besten in ihrer Klassenstufe – ein Riesenerfolg!

Zur Erinnerung: Etwa 60 000 SuS aus den Klassen 3 – 10 nahmen bundesweit an der 1. Runde teil. Davon qualifizieren sich die besten 500 jeder Klassenstufe für die Zwischenrunde. Die Finalrunde wird dann regional ausgetragen. Es gibt 6 Regionalfinalveranstaltungen – nach Bundesländern oder Bundesländergruppen aufgeteilt; Baden-Württemberg bildet eine eigene Gruppe. Dazu werden die ersten 10 SuS jeder Klassenstufe eingeladen.

Am Samstag, 17.6. fand nun die Finalrunde für die baden-württembergischen SuS in Stuttgart statt; gleichzeitig mit den Finalrunden in den anderen Bundesländern. Alle außer Gian waren dort. Von 11 bis 12 Uhr wurden eifrig Aufgaben gelöst. Während sie dann ausgewertet wurden, gab es für die Teilnehmer ein reichhaltiges Buffet und ein Unterhaltungsprogramm.

Alle erhielten T-Shirts, Urkunden und Medaillen: Silas und Daniel bekamen eine Bronzemedaille, Svea, Emilio und Robert eine Silbermedaille (d.h. sie belegten einen der Plätze 4 – 6 in B.-W) und Jiamin eine Goldmedaille. Emilio belegte sogar deutschlandweit den siebten Platz und erhielt dafür noch einen 30€-Preis!

Eine fantastische Leistung unserer Schülerinnen und Schüler! Herzlichen Glückwunsch!

(Gabriele Möhler)

Känguru-Wettbewerb 2023

69 Schülerinnen und Schüler unserer Schule nahmen am diesjährigen Känguru-Wettbewerb teil, besonders eifrig war unsere Unterstufe. Jetzt kam endlich das langersehnte Paket mit den Preisen für unsere 21 (!) Preisträger an. Es gab wie immer sehr schöne Spiele und Bücher. 

Über einen ersten Preis freuten sich Yiran (5a), Shuronjona (6d), die auch das T-Shirt für den größten Kängurusprung erhielt, Gian (6d) und Emilio (10b), der schon viele Preise bei Wettbewerben gewonnen hat. Zweite Preise erhielten Ingo (5a), Lisa (5b), Katarina und Ben (5c), Nele und Frieda (5d), Daniel (6b), Linus und Robert (6d), Jonathan (8b). Einen dritten Preis bekamen Martin (5b), Ziyi Zoe und Jakob (5c), Carla (6a), Luca (6b), Ilyas (6d) und Max (8b). Herzlichen Glückwunsch!

Wie immer bekam jeder Teilnehmer den „Preis für alle“. Das war in diesem Jahr ein Palavini, ein schönes Knobelspiel, das bei den Schülerinnen und Schülern gut ankam.

G. Möhler

Foto: G. Möhler

Foto: T. Knecht

Pangea-Wettbewerb

Die erste Runde des Pangea-Wettbewerbs wurde dieses Jahr bei uns noch einmal online durchgeführt. 45 Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 5 bis 10 nahmen daran teil. 17 (!) davon qualifizierten sich für die Zwischenrunde, d.h. sie waren bundesweit unter den 500 Besten ihrer Klassenstufe. Dies waren: Lucas (5a), Katarina (5c), Helene und Mayla (5d), Laurenz (6a), Eliza, Silas und Daniel (6b), Moana, Gian und Robert (6d), Viola (7c), Hongxuan (8c), Jiamin (9b), Svea und Emilio (10b) sowie Alexandra (10c). Wir gratulieren allen ganz herzlich zum Erreichen der Zwischenrunde.

Am 28. April knobelten diese Schülerinnen und Schüler nun in Präsenz hochkonzentriert an den Aufgaben der Zwischenrunde. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

(Text und Bild: Gabriele Möhler) 

Matheseminar in der Aschenhütte

Nach mehrjähriger Pause konnten wir dieses Jahr endlich wieder ein Matheseminar für mathematikbegeisterte SuS anbieten. Da ein großer Andrang zu erwarten war, wir aber zusammen mit dem AMG Ettlingen nur 45 Teilnehmer mitnehmen konnten, beschränkten wir uns auf die Unterstufe.

Constantin aus der 5d schreibt dazu folgendes: Am Donnerstag, dem 9.3.2023 sind wir ins Mathe-Seminar nach Bad Herrenalb in die Aschenhütte aufgebrochen. Als erstes sind wir mit der S1 nach Bad Herrenalb, dann mit dem Bus ins Untere Gaistal, von da aus waren es dann noch ungefähr 15 Minuten Fußmarsch. Als wir dann angekommen waren, haben wir uns erst mal in die Zimmer und Module eingeteilt. Die Betten waren zwar leicht zu beziehen, ein paar von uns hatten jedoch Probleme. Danach gab es sofort die erste Einheit in allen Modulen. Ich beschreibe jetzt genauer Modul 1. Als erstes haben wir uns vorgestellt und mit unserer ersten Arbeit begonnen, ein Infinity Cube (Unendlichkeitswürfel). Benötigt haben wir dafür 8 Holzwürfel und 16 Streifen Panzertape. Wir haben die Holzwürfel zu einem größeren Würfel gelegt und an verschiedenen Stellen Panzertape geklebt. Als nächstes sind wir ein größeres Projekt angegangen, nämlich Tetraeder, die wir zu immer größeren Tetraedern geklebt haben. Dafür haben wir den ganzen Rest der ersten Einheit gebraucht und wir waren immer noch nicht fertig. Aber dann gab es Essen: Nudeln mit Cordon Bleu. Wir alle hatten dann eine Pause zum Ausruhen. Die nächste Einheit ging danach los und wir arbeiteten immer noch am Tetraeder. Als die Einheit wieder fast rum war, haben wir mit etwas Neuem angefangen: die Efron Würfel. Das waren Würfel mit speziellen Augenzahlen, ein grüner, ein gelber, ein roter und ein orangener. Das Prinzip ist ein Kreislauf, bei dem immer ein Würfel gegen einen anderen besonders gut ist. Danach hatten wir wieder eine Pause und im Anschluss die dritte Einheit. Wir haben die Türme von Hanoi gebaut, es ist ein Spiel mit Holzscheiben. Es funktioniert so: Man hat ein Holzbrett mit drei Stäben. Es beginnt damit, dass man einen Turm aus den Holzscheiben auf den rechten Stab baut. Man sollte versuchen den Turm auf das linke Stäbchen zu versetzen, ohne dass eine größere Scheibe auf eine kleinere kommt. Am Abend spielten wir in Gruppen Gesellschaftsspiele und danach haben alle noch eine schöne Nachtwanderung gemacht. Am nächsten Tag haben wir die vierte Einheit angefangen, da haben wir einen speziellen Mathe Kalender gebaut, aus verschiedenen Holzfiguren, die wir dann auf die verschiedenen Tage gelegt haben, damit immer nur noch eine Zahl zu sehen war. Am Freitag, dem 10.3.2023 sind wir mittags wieder nach Karlsruhe zurückgefahren.

(Frau Rudolph) Modul 2 startete am Donnerstag mit dem Erlernen von Kopf- und Schnellrechentricks. Wenn man zweistellige Zahlen über Kreuz multipliziert, geht das zum einen recht schnell, und zum anderen kann man die Lösung im Kopf berechnen. Auch die Ergebnisse des ganz großen Einmaleins können ohne langes Nachdenken mit einem Trick direkt gesagt werden und bestimmte Quadratzahlen werden zum Kinderspiel. Beim Wettrechnen mit Preisvergabe beobachteten die Schülerinnen und Schüler eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum vorherigen Proberechnen. Nach der Kuchenpause ging es weiter. Die Gruppe beschäftigte sich mit Kartentricks, die einen mathematischen Hintergrund haben. Mit Hilfe gut versteckter Mathematik können beispielsweise Karten erraten oder vier Asse hervorgezaubert werden. Die jungen Zauber:innen führten Pärchen zusammen und sortierten Karten automatisch nach der Farbe. Der Abend bot Gelegenheit zum Einüben der Tricks. Am nächsten Morgen beschäftigte sich die Gruppe mit verblüffenden Tricks mit Zahlen. Nach wenig Vorbereitung rechneten die Mathe-Magier:innen schneller als jeder Taschenrechner, fanden fehlende Ziffern heraus und konnten Zahlen hellsehen. Die Vorführung der Tricks nach dem Mittagessen war sehr unterhaltsam und beeindruckte die übrigen Teilnehmenden des Mathe-Seminars.

(Frau Wolff) In Modul 3 haben wir uns zunächst mit dem vier Vier Problem beschäftigt. Dabei kann jede Zahl als Term von vier Vieren dargestellt werden. Die Zahlenreihe bis 25 war schnell gelöst. Wir stellten fest, dass es für manche Zahlen aber ganz schön kniffelig ist, sie als Rechenoperation von vier Vieren darzustellen. Dass Zahlen natürlich, ganz, positiv oder negativ sein können weiß jeder. Wir haben aber erfahren, dass sie auch befreundet, arm, reich oder vollkommen sein können. Über diese Zahlen näherten wir uns den Primzahlen und beschäftigten uns z.B. mit Mersenneschen Primzahlen, Sophie Germain Primzahlen, Fermatschen Primzahlen und der Goldbach-Vermutung. Außerdem haben wir gelernt, dass das Knobeln rund um Primzahlen nicht nur riesigen Spaß machen kann, sondern auch dass man mit Primzahlen heute ein wichtiges Werkzeug zur Datenverschlüsselung besitzt. Um uns wieder zu erden, hatten wir großen Spaß daran, Wörter nach dem ASCII Code zu dechiffrieren und binär darzustellen. Auf der Zugfahrt zurück nach Karlsruhe haben wir immer noch weiter geknobelt.

Text: Gabriele Möhler

Bild: Eva Rudolph

Tag der Mathematik 2023

Am Samstag, 18.3. nahmen vier Schülerinnen und Schüler des Vertiefungskurses Mathematik mit Begleitung von Frau Rudolph am Tag der Mathematik am KIT teil. Als Team und im Einzelwettbewerb traten sie gegen andere Schulen an und lösten kniffelige Aufgaben. Der diesjährige Tag stand ganz unter dem Motto „Mathe macht Spaß“, wobei der Spaß in der Mathematik in besonderem Maße dann eintritt, wenn man unter Anstrengung eine schwierige Aufgabe lösen konnte, wie Professor Herrlich von der Mathematik-Fakultät zu Beginn erläuterte. Fast 50 Teams und mehr als 100 Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Region sich fanden sich um 9:30 Uhr ein, und die gute Stimmung war den ganzen Tag spürbar. Sinan Gülsen schaffte es am Ende auf das Siegertreppchen des Einzelwettbewerbes und belegte mit herausragenden 26 von 32 möglichen Punkten den 3. Platz. Wir gratulieren! 
(Eva Rudolph)

Mathe-Olympiade

Wieder Preisträger bei der Mathe-Olympiade

Die deutsche Mathematik-Olympiade ist ein bundesweiter, mehrstufiger Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 13. In diesem Jahr fand die Regionalrunde wieder in Präsenz statt, und zwar am 12. November 2022 am KIT.

Fünf Schülerinnen und Schüler unserer Schule gehörten zu den Preisträgern, gleich drei aus der Klassenstufe 5 – das lässt für die nächsten Jahre hoffen! Katarina und Yiran erhielten einen 3. Preis, Zoe einen Anerkennungspreis; alle drei sind in der 5c.

Jonathan aus der 8b, der schon viele Preise bei Wettbewerben erhielt, erzielte einen 2. Preis und Malte (ebenfalls 8b) wie schon im vergangenen Jahr einen Anerkennungspreis.

Wir gratulieren allen ganz herzlich für diese tolle Leistung!

Text und Bild: Gabriele Möhler

Landeswettbewerb Mathematik

Acht Preisträger bei der 1. Runde des Landeswettbewerbs Mathematik

Die erste Runde des Landeswettbewerbs Mathematik ist abgeschlossen und wir haben in diesem Jahr sogar noch zwei Preisträger mehr als im letzten Jahr!

Unsere Schulleiterin Frau Lumpp freute sich mit den Preisträgern und würdigte deren tolles Engagement. Sie überreichte Urkunden und Buchpreise an Jiamin (Klasse 9b) und ihren Bruder Robert (Klasse 6d), die einen ersten Preis erhielten, an Dominik (Klasse 9a) für seinen zweiten Preis und Alexandra (Klasse 10c) für den dritten.

Ebenso geehrt wurden Linus, Lotte und Benedicte aus der 9c, die als Gruppe teilnahmen und einen zweiten Preis erreichten, sowie Felicitas aus der 8c, die mit zwei Freundinnen aus einer anderen Schule teilnahm und ebenfalls einen zweiten Preis bekam.

Wir gratulieren allen ganz herzlich zu dieser tollen Leistung und wünschen viel Erfolg bei der zweiten Runde.

Text und Bild: Gabriele Möhler

1 2 3 5